logo-kl
arthros01

Vodafone DSL
 

city-praxen

Tchibo - Jede Woche eine neue Welt!
 

 

Bewegung mit reduzierter Belastung

Die Ernährung des Knorpels funktioniert nur bei Bewegung, ohne dass der Knorpel zusammengepresst bleibt. Wichtig sind deshalb reduzierte Gewichte im täglichen Umgang (normales Körpergewicht, kein ständiges schweres Heben und Tragen) und tägliche Bewegungsübungen oder Sport ohne oder mit geringen zusätzlichen Gewichten.

Normalisierung des Körpergewichts

Die zum Laufen nötige Kraft (und damit die Belastung) hängen proportional vom zu tragenden Gewicht ab. Bei jedem Schritt muss fast das gesamte Körpergewicht über eine etwa centstückgroße Fläche im Knie bewegt werden, das kann bei zu hohem Gewicht die Arthrose begünstigen. Zusätzlich wird durch Bewegungsarmut die Neigung zum Übergewicht erhöht. Übergewicht begünstigt wiederum die Bewegungsarmut, sodass ein Kreislauf entsteht, der schwer wieder durchbrochen werden kann.

Entlastung des Kniegelenks

Bestimmte Bewegungen sind für die Knie extrem belastend. Dazu gehören Aufstehen vom Stuhl und Niederknien. Beide Bewegungen führen zu sehr belastenden Hebelbewegungen im Knie.

Tipp zum Aufstehen aus dem Stuhl: Verwenden Sie hohe Stühle mit Armlehnen. Beim Aufstehen drücken Sie den Körper über die Arme und die Armlehnen aus dem Stuhl in die Höhe. Dabei beugen Sie den Körper im Hüftgelenk nach vorn, um den Schwerpunkt rasch über die Knie zu bringen. Dadurch wird die Hebelwirkung im Kniegelenk vermindert.

Tipps zum Niederknien: Beim Hinknien und bei Aufstehen kann man sich auf dem aufgestellten gesunden Knie und einem Gegenstand (Hocker, Stuhl usw.) aufstützen und so das erkrankte Knie weitgehend entlasten. Das Hinknien sollte jedoch möglichst ganz vermieden werden. Dazu kann man sich spezieller Zangen bedienen, mit denen Gegenstände aus dem Boden aufgehoben werden können. Im Garten sollten langstielige Geräte verwendet werden.

Vermeidung von Lasten

Statt die schweren Einkäufe zu schleppen, sollten diese Lasten in Wagen oder Taschen mit Rädern geschoben oder gezogen werden. In fast allen großen Märkten wird auf Stufen verzichtet, sodass ein Einkauf mit Hilfe von rollenden Hilfsmitteln möglich ist. Zusätzlich lässt sich fast überall ein Lieferservice finden, der schwere Sachen (Getränke, Möbel usw.) nach Hause bringt. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, sollten schwere Lasten nahe am Körper und nur kurze Zeit getragen werden.

Vermeiden von längerem Gehen und Stehen

Beim Gehen und Stehen wird der Knorpel der Knie zusammengedrückt. Man sollte dem Knorpel gewisse Zeiten der Ruhe gönnen und Pausen einlegen, in denen die Gelenke ohne Belastung bewegt werden. Kann man das längere Stehen nicht vermeiden, sollten die Beine abwechselnd entlastet, die Muskulatur gelockert und bewegt werden.

Vermeiden hoher Schuhe

Durch hohe Schuhe kommt es zu einer leichten Beugung des Kniegelenks. Das muss durch vermehrte Arbeit der Muskulatur um das Knie wieder ausgeglichen werden. Dadurch kommt es zur Mehrbelastung. Zusätzlich können durch hohe Schuhe vermehrt Gangunsicherheiten entstehen, die zum Sturz und damit zur Verletzung der Gelenke führen können. Die Gangunsicherheiten aufgrund der kleinen Sohlen werden durch das vermehrte Spiel zwischen Unterschenkel und Sprunggelenksrolle verstärkt.

Vermeiden von harten und unebenen Untergründen

Beim Aufsetzen des Beines auf einem harten Untergrund trifft die volle Belastung ungeschützt auf den Knorpel. Wenn diese Untergründe nicht vermieden werden können, sollten Schuhe mit weichen, dämpfenden Sohlen benutzt werden. Die neuere Sport- und Freizeitschuhgeneration ist für solche Untergründe geeignet. Auch neuere Business-Schuhe werden immer häufiger mit gut dämpfenden Absätzen und Sohlen ausgestattet.

Beugung über 90° im Kniegelenk vermeiden

Um die Hebelwirkung am Kniegelenk nicht zu stark werden zu lassen, sollten Beugungen über 90° vermieden werden, falls das Gelenk schon vorgeschädigt ist (Meniskusschaden). Dazu sollten Stühle in der korrekten Höhe angeschafft werden (wenn das nicht möglich ist, helfen Sitzkissen). Schneidersitz und Arbeiten in der Hocke sollten vermieden werden. Allenfalls Kniebänkchen können Verwendung finden. Arbeit, die mit langstieligen Geräten (Garten, Abfallzange) möglich ist, sollte man mit diesen Geräten erledigen.

Sport

Stop-and-Go-Sportarten (Ballspiele jeglicher Art) und Sportarten auf unebenem Gelände sollten vermieden werden. Alle anderen Sportarten sollten mit möglichst geringer Belastung betrieben werden. Über die möglichen Sportarten wird im Kapitel Sport berichtet.

Bewegungsübungen

Sie sollten sich ihr eigenes Bewegungsprogramm zusammenstellen und dieses täglich abarbeiten. Nach oder während der Bewegung sollte das Knie nicht schmerzen und nicht anschwellen. Die Intensität der Bewegung kann gesteigert werden. Die Belastung bei der Bewegung sollte jedoch gleichbleiben. Besonders geeignet ist Radfahren mit geringer Belastung.

[Home] [Grundlagen] [Diagnostik] [Erkrankung allg.] [Behandlung allg.] [Gelenke speziell] [Vorbeugung] [Ernährung] [Belastung] [Fehlstellung] [Bewegung] [Sport] [Knietipps] [Übergewicht] [Verletzungen] [Selbsthilfe] [Kontakt] [Impressum]